Scroll Top

NEVER ENOUGH HANDS TO UNKNOT // Franziska Ullrich & Sophie Sengle

Dieses Stück entwickelt sich aus den Forschungsthemen des verkörperten Mikroaktivismus, dem Lernen von Pflanzen und wie wir und die Themen sich gegenseitig beeinflussen und voneinander abhängen –  Es spielt mit den verschiedenen Ebenen von Verkörperung, Kontakt und Atmosphäre. Zwei Menschen, deren Ideen sich immer wieder umeinander drehen und zu etwas Neuem verschmelzen. Wir sehen, dass wir nicht unabhängig voneinander arbeiten können.

Man sieht nichts, es ist da. Unsichtbar eingraviert in das Gedächtnis der Luft. Die Haare in deinem Nacken stellen sich auf, messen die Spannung. Es spuckt. Zu viel Reibung. Was flüssig war, wird klebrig fest. Was, wenn wir akzeptieren, miteinander verbunden zu sein, mit Schmerz und mit Vergnügen?
Wir akzeptieren die Abhängigkeit. Bewegen uns in unserer Ohnmacht, Macht und dem Dazwischen.  Identifizieren uns mit anderen Spezies und lauschen den Geräuschen von Pilzen. Erweitern wir unsere androzentristische Perspektive und entgleiten in eine Welt fluider Identitäten!

Choreographie & Performance: Franziska Ullrich & Sophie Sengle

Party & Dance

Ort: neuebuehne
Termin: 7. Juli, ca. 22.30  Uhr